Presse/Artikel/Statements

Wie die Stadt Wien nach wie vor das FZ mit dem WUK zwangsverheiraten möchte:
zum Nachhören: FZ – Autonomes FrauenLesbenMigrantinnenZentrum Wien durch Mietvertragsverhandlungen zwischen Stadt Wien und WUK existenzbedroht

 

 

WIE DIE FRAUEN UM 100 MILLIARDEN BETROGEN WERDEN –
nämlich durch ungleiche Bezahlung und unbezahlte, gesellschaftlich unabdingbarer Arbeit!  Mascha Madörin, feministische Ökonomin in der Schweiz!
Sie bezieht sich dabei u.a. auf die EU-weite Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union zum GESCHLECHTSSPEZIFISCHEN GESAMTEINKOMMENSUNTERSCHIED/GENDER OVERALL EARNINGS GAP!

• Presseaussendung
Auf zum Frauenstreik_Presse

• Artikel AUF ZUM FRAUENSTREIK ! vom Frauenstreik-Komitee im FZ Wien

• Redebeitrag Frauenstreik anläßlich OBRA Wien, 14.2.2019
• Redebeitrag von Autonomen Feministinnen
zum INTERNATIONALEN FRAUENSTREIK
in der FrauenLesbenMigrantinnenDemo zum 8.3.2018 in Wien
; mit Ergänzungen    zum feministischen Generalstreik am 8. März 18 in Spanien, veröffentlicht in der    FrauenLesbenZeitschrift Krampfader, April 2108

• Streik der Frauen in Italien, 25. Nov. 2013
• Warum es einen Frauen*Streik in Österreich braucht

Zum NACHHÖREN:

• Christa Reitermayr im Interview mit Aktivistinnen des FrauenLesbenMädchenZentrums Wien

Der Internationale Frauentag am 8.März bildet diesmal auch den Auftakt zum Internationalen Frauenstreik in Österreich.

Aus dem Flugblatt zum Internationalen Frauenstreik:

„Der internationale Frauenstreik bringt die Gewalt gegen Frauen auf die öffentliche und politische Agenda und fordert dabei Respekt für die Rechte der Frauen weltweit. Wir streiken und stoppen die Welt, um Gewalt und alle Formen der Ausbeutung abzuschaffen. Wir streiken gegen die Grausamkeit, die unser Körper als Beute der Eroberung erfährt. Wir streiken für die Verteidigung unseres Lebens und unserer Autonomie.“

Eine umfangreiche Sammlung an Infos und Tipps rund um diesen Tag gibt es hier:
www.frauenlesbenzentrum-wien.at

Bericht auf heute.at zum 8. März 2019: Hunderte Frauen stehen für ihre Rechte auf